Aktuelles

Besuchen Sie unseren KdK-Ausstellerstand am 12. Dezember von 9:30 Uhr - 20:00 Uhr  auf dem Netzwerk-Summit des Kompetenznetzwerk Umweltwirtschaft.NRW (KNUW) im Congress Center Ost, Messe Essen!

 

Weitere Informationen zum Programm finden Sie <<<hier >>>

Erlebnistag auf dem Wertstoffhof der entsorgung herne AöR

Nach den Verzögerungen beim Bau des Wertstoffhofes läuft es nun wieder rund. Deshalb lädt die entsorgung herne AöR am Sonntag, den 21. Januar 2018 in der Zeit von 10.30 bis 17.00 Uhr große und kleine Umweltinteressierte ein, den neuen Wertstoffhof an der Meesmannstraße kennenzulernen. Ein spannender sowie vergnüglicher Tag mit Spiel und Spaß, interessanten Ausstellungen und Workshops, Info- und Verkaufsständen auf dem "Markt der Nachhaltigkeit" sowie ein Angebot an Verpflegungsmöglichkeiten warten auf Sie! Die entsorgung here AöR freut sich darauf, Ihnen ein buntes und spannendes Programm rund um das Thema Nachhaltigkeit präsentieren zu dürfen.

Der KdK e.V. auf der VKU Landesfachtagung NRW

Auch in diesem Jahr hat der Verein die Möglichkeit genutzt sich auf der VKU Landesfachtagung NRW in Münster zu präsentieren. Nach der offiziellen Eröffnung der Fachtagung, durch Herrn Thomas Patermann und einem Beitrag der NRW Umweltministerin Frau Christina Schulze Föcking, konnte sich auch der KdK-Verein mit einem Fachvortrag zu unserer Themenroute der Kreislaufwirtschaft im ersten Block zum Thema "Klimaschutz" positionieren. Auch weitere Mitglieder unseres Vereins haben sich unter den Vortragenden der Tagung wiedergefunden. Unter anderem haben Herr Dr. Johannes Kirchhoff (Kirchhoff Gruppe) und Herr Prof. Dr. Klaus Gellenbeck (INFA) jeweils Vorträge zu den Themen "Moderne Entsorgungslogistik 4.0 - Herausforderungen an die zukünftige Abfallwirtschaft" und "Weiterentwicklung der Stadtreinigung zur Stadtbildpflege - Grünunterhaltung als wichtiger Bestandteil" gehalten.

Zudem konnten wir mit einem Informationsstand im Ausstellerbereich Interesse wecken und sogar direkt ein neues Mitglied für uns gewinnen. Herzlich begrüßen wir an dieser Stelle die Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM) als neues Mitglied in unseren Reihen! Des Weiteren konnten auch neue Kontakte wie Bspw. mit dem KlimaDiskurs.NRW e.V. geknüpft und ausgebaut werden.

Auch der gesellige Teil der Veranstaltung kam nicht zu kurz. Mit einer Hafenführung zum Thema "Kohle, Kneipen, Kreative - Münsters Hafen im Wandel" und einer Stadtrundfahrt sowie einem reichhaltigen Buffet in der Hafenkäserei Münster erfolgte ein angenehmer Ausklang des 1. Veranstaltungstages.

Thomas Patermann (Vorsitzender des VKU NRW), Christina Schulze Föcking (Umweltministerin NRW), Patrick Hasenkamp (Vizepräsident VKU) und Thomas Buch (stellvertretender Abteilungsleiter MULNV, NRW) v.l.n.r.
Quelle: Ralf Breer
Begrüßung durch Frau Schulze Föcking (NRW Umweltministerin) und Herrn Patermann (Vorsitzender des VKU NRW)
Quelle: Ralf Breer
Diskussionsrunde im Block 1 zum Thema: "Klimaschutz"
Quelle: Ralf Breer
Vortrag von Dr. Johannes Kirchhoff
Quelle: Ralf Breer
Vortrag von Prof. Dr. Klaus Gellenbeck
Quelle: Ralf Breer
KdK Informationsstand
Quelle: Ralf Breer
Landesfachtagung Nordrhein-Westfalen des VKU e.V. Abfallwirtschaft und Stadtreinigung VKS
Aussteller auf der VKU Landesfachtagung NRW (Quelle: VKU)

Am 25. und 26. September 2017 findet in Münster die diesjährige Landesfachtagung statt. Das zentrale Thema der Tagung lautet: „Die Kreislaufwirtschaft als zentraler Beitrag zum Klimaschutz“.

Eine wichtige Fragestellung wird sein, wie wir gemeinsam wichtige Beiträge zum Klimaschutz leisten können. Wir können nur durch gute und nachhaltige Entwicklungen Einfluss auf das Klima nehmen. Es liegt in unserer Verantwortung, dieser Verpflichtung nachzukommen. Daher wird sich auch der KdK e.V. am 25.09.17 mit einem Vortrag zu unserer Themenroute der Kreislaufwirtschaft und einem Informatiosstand im Ausstellerbereich einbringen.

Auf der VKU Landesfachtagung NRW werden praxisnahe Themen behandelt, wie den Einsatz von Rückfahrassistenten bei Entsorgungsfahrzeugen, alternative Fahrzeugantriebe aber auch vergaberechtliche Implikationen des LKW-Kartells. Es werden die verschiedenen Aspekte der Gewerbeabfallverordnung wie z.B. die Auswirkungen als auch die Umsetzung dieser Verordnung aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Spannend wird sicher auch die Vorstellung der Entwicklung der klassischen Straßenreinigung, die besonders in Großstädten ein immer nachhaltigeres Thema wird. Der Trend geht weg von der separaten Straßenreinigung zur Stadtbildpflege.

Zudem wird im Rahmen einer Podiumsdiskussion, mit den im neuen Landtag vertretenen Fraktionen, über die Abfallpolitik diskutiert.

Berichterstattung über den KinderKlimaTag jetzt auch über die Kanäle der KlimaExpo.NRW!
Erfolgreicher Auftakt des 1. KinderKlimaTages in Iserlohn!

Wir blicken auf einen gelungenen 1. KinderKlimaTag, anlässlich der NRW.KlimaTage2017, zurück bei dem nicht nur das Wetter mitgespielt hat. Die Iserlohner Schulkinder waren von der Lerntheater-Show und den verschiedenen Mitmach-Aktionen von LOBBE, :metabolon, REMONDIS, der SASE und der Verbraucherzentrale NRW rund um das Thema „Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft“ begeistert und motiviert. Das Programm konnte den Schulkindern von der 3. bis zur 6. Klasse u.a. spielerisch Inhalte zum Thema Abfallvermeidung und richtiges Trennen von Abfällen vermitteln. Zudem berichtete die lokale Presse, wie der Iserlohner Stadtspiegel, der Iserlohner Kreisanzeiger, die Südwestfalen Agentur und das Radio MK über unsere Veranstaltung vom 07. Juli 2017.

Interview mit der KlimaExpo.NRW
Quelle: Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e.V.
Offizielle Eröffnung der NRW.KlimaTage2017 mit Yvonne Busch, Dr. Heinrich Dornbusch, Dr. Stephanie Arens v.l.n.r
Quelle: Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e.V.
REMONDIS Lerntheater-Show
Quelle: Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e.V.
Popcornverteilung im Foyer
Quelle: Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e.V.
Außengelände der SASE
Quelle: Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e.V.
Aktion "Wissenswertes rund um den Müllwagen"
Quelle: Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e.V.
Aktion "Meine Stadt soll sauber sein"
Quelle: Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e.V.
Aktion "1,2 oder 3 Wissensspiel"
Quelle: Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e.V.
Aktion "Stromsparen im Garten"
Quelle: Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e.V.
Aktion "Die Wertstoffprofis unterwegs"
Quelle: Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e.V.
KinderKlimaTag 2017 - Wir Danken

Bedanken möchten Wir uns vor allem bei unserem Sponsor:

LOBBE

Bei unseren Unterstützern von:

REMONDIS

Bei den beteiligten Mitmach-Aktionen vor Ort:

Dem Programm „Meine Stadt soll sauber sein“ der SASE

Den Aktionstischen zum Thema Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien von :metabolon

Den Ressourcen – und Energiesparmodulen der Verbraucherzentrale NRW

„Die Wertstoffprofis - Die Lerntheater-Show“ von REMONDIS

„Die Wertstoffprofis unterwegs“ von REMONDIS

Und den dezentralen Veranstaltungen:

Die Wertstoffwerkstatt von AWG/GEG/ECOWEST in Ennigerloh

Dem Abfalllernpfad der Wirtschaftsbetriebe Duisburg in Duisburg

Ein Dank gilt auch den Unternehmen, die uns „Give Aways“ für die rund 400 Schüler zur Verfügung gestellt haben:

AVG

AWG/GEG/ECOWEST

ITAD

REMONDIS

Stadtwerke Iserlohn

Zudem bedanken wir uns auch für die gute Zusammenarbeit mit der MVG

Save the Date "Öffentlichkeitsarbeitstreff"

Was: Netzwerktreffen auf dem KinderKlimaTag

Wann: 07.07.2017 (14:30 Uhr - 15:30 Uhr mit offenem Ausklang)

Wo: Forum der SASE, Max-Planck-Str. 9, 58638 Iserlohn

Bitte mit Anmeldung per E-Mail an: info(at)klima-kreislaufwirtschaft(Punkt)de

Erster "KinderKlimaTag in Iserlohn" anlässlich der NRW.KlimaTage 2017

Der Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e.V. wird in diesem Jahr den ersten Iserlohner "KinderKlimaTag" ausrichten! Aufgrund der Tatsache, dass wir ein gemeinnütziger Verein sind möchten wir im Rahmen der Partnerschaft mit der KlimaExpo.NRW das Engagement der Unternehmen der Abfall- und Recyclingbranche bündeln und aufzeigen, was die Branche in NRW bislang für den Klimaschutz geleistet hat, leisten kann und zukünftig leisten wird. Ein wichtiges Anliegen besteht für uns in diesem Zusammenhang im Aufbau außerschulischer Lernorte und der frühzeitigen Erziehung zum richtigen Umgang mit Abfällen und Wertstoffen.

Wir bieten daher anlässlich der, von der KlimaExpo.NRW ausgerichteten NRW.KlimaTage 2017, einen spannenden und aufregenden Tag mit einem bunten Programm rund um das Thema „Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz“ mit Spiel, Spaß und Lerneffekten für Schulkinder in Iserlohn. Dabei präsentieren wir sowohl eine Reihe von Mitmach-Aktionen unserer Vereinsmitglieder zum Thema Umweltbildung vor Ort als auch Informationsmaterial für weitere Projekte zur Umweltbildung unserer Mitglieder in NRW. Unser Ziel ist es, den Schulen und der Öffentlichkeit erstmalig am Aktionstag einen qualifizierten Überblick über die vielfältigen Angebote zu geben, die von unseren Vereinsmitgliedern im Bereich der Umwelterziehung/-bildung entwickelt und angeboten werden.

Die Anmeldungen zum KinderKlimaTag sind bereits abgeschlossen.

Die Veranstaltung "Innovationen für die Kreislaufwirtschaft" wird verlegt - Ein neues Datum erfolgt -

Die Erwartungen von Politik und Wirtschaft an die Wiederverwertung von Abfällen, Wertstoffen und Produkten steigen ständig und münden in der Perspektive einer vollständigen Kreislaufwirtschaft, der Circular Economy. Weitere Herausforderungen für die Kreislaufwirtschaft resultieren u. a. aus dem Ziel emissionsfreier bzw. emissionsarmer Innenstädte und betreffen somit auch die Entsorgungslogistik. Anforderungen der Stadtbildpflege führen zu veränderten Konzepten in der Erfassung von Abfällen. Eine technologische Weiterentwicklung in den verschiedenen Teilmärkten und Wertschöpfungsstufen der Kreislaufwirtschaft ist die Folge dieser steigender Ansprüche, Vorgaben und Quoten.
 
Vor diesem Hintergrund möchten der Verein „Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e.V.“ (KdK) und der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Kooperation mit dem „Kompetenznetzwerk Umweltwirtschaft NRW“ (KNUW) auf der gemeinsamen Veranstaltung „Innovationen für die Kreislaufwirtschaft“ die folgenden Fragen diskutieren:

  • Welcher technologische Bedarf besteht aus Sicht der Entsorgungswirtschaft für die Umsetzung höherer Anforderungen an die Kreislaufwirtschaft?
  • Mit welchen Innovationen ist in den nächsten Jahren aus Sicht des Maschinen- und Anlagenbaus zu rechnen?

Der Vormittag beleuchtet aus unterschiedlichen Sichtweisen die „Innovationsfelder“. Der Nachmittag dient der Diskussion und dem Austausch von „Nachfragern“ und „Anbietern“ über die fachlichen Problemstellungen und Prioritäten. Damit wird unter anderem das Ziel verfolgt, Unternehmen zusammenzubringen, die nachfolgend gemeinsam an technischen Lösungen arbeiten oder Kooperationen eingehen. Für die inhaltliche Vertiefung am Nachmittag sind moderierte Diskussionen zu insgesamt vier Themenbereichen vorgesehen.
 
Wir freuen uns auf einen spannenden Austausch und auf Sie!

Die Vorbereitungen für den "Langen Tag der Region" in Lindlar kommen ins Rollen

Wie jedes Jahr trifft sich die Region Köln/Bonn am längsten Tag des Jahres zum „Langen Tag der Region“ am 21. Juni. In diesem Jahr findet die Veranstaltung auf dem „Innovationsstandort :metabolon“, der bereits 2015 als qualifiziertes Projekt in die KlimaExpo.NRW aufgenommen wurde, statt. Dazu werden sich Institutionen und Projekte aus dem Oberbergischen Kreis rund um die Themen Stadt- und Regionalentwicklung, Nachhaltigkeit und Klimaschutz präsentieren.

Auch unser Verein Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e.V. wird an diesem Tag dabei sein und unter dem „Vereinsdach“ jeweils ein historisches Müllfahrzeug (von LOBBE) aus dem Bestand der SASE und ein modernes Hybridfahrzeug (von FAUN) auf dem "Innovationsstandort :metabolon" präsentieren, um an diesem Tag ein wenig Geschichte aufleben zu lassen und darszustellen, welchen Beitrag die Kreislaufwirtschaft zum Klimaschutz leistet. Zu diesem Anlass haben wir nun das historische Müllfahrzeug aus den Hallen der SASE "ins rollen gebracht" und damit die Vorbereitungsphase für die Überfahrt nach Lindlar am 21. Juni 2017 begonnen.

Waste-to-Resources 2017 - Wir sind dabei!

Ankündigung der 7. Internationalen Tagung MBA, Sortierung und Recycling 2017

-Rohstoffe und Energie aus Abfall- vom 16. bis 18. Mai 2017 in Hannover

Vorstellung des Vereins und unserer Themenroute der Kreislaufwirtschaft am 16. Mai 2017 im Congress Centrum Wienecke XI Hannover

ITAD unterzeichnet Kooperationsvereinbarung mit Niederländischem Verband

Die Dutch Waste Managment Association (DWMA) vertritt die Interessen von Firmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Ressource Abfall. Die Interessengemeinschaft der Thermischen Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland e. V. (ITAD) vertritt die Interessen der Betreiber und Eigentümer von thermischen Abfallbehandlungsanlagen (klassische Siedlungsabfall-Verbrennungsanlagen, Ersatzbrennstoffkraftwerken und Klärschlammverbrennungsanlagen). Da beide Verbände für eine effiziente energetische und stoffliche Nutzung der Ressource Abfall eintreten, und viele Mitglieder bereits
bei grenzüberschreitenden Hilfsmaßnahmen zusammenarbeiten, lag ein Erfahrungsaustausch über rechtliche und technische Änderungen, allgemeine Branchenentwicklungen und veröffentliche Statistiken nahe. Mehr Informationen hier  >>> Pressemitteilung >>>

Forum Umweltwirtschaft.NRW - Der Masterplan für Nordrhein-Westfalen

Am 02. Februar 2017 wurde der Masterplan „Land und Umweltwirtschaft“ für NRW offiziell von Umweltminister Johannes Remmel in der Turbinenhalle in Düsseldorf vorgestellt. Im Vorfeld des Masterplans für NRW fanden 18 Dialogforen statt. Die Foren trugen dazu bei, Maßnahmenansätze und bestehende Problematiken aus den Unternehmen aufzunehmen. Das Dialogforum „Wirtschaftsforum Kreislaufwirtschaft“ zeigte dabei Stärken, Schwächen und Potenziale aus der Kreislaufwirtschaft in NRW auf und fand am 05. April 2016 im Forum der SASE in Iserlohn statt. Die Foren dienten auch dazu, mit den verschiedenen Branchen in Dialog zu treten und eine Brücke zwischen Umwelt und Wirtschaft zu schlagen. Aus den Gesprächen und Diskussionen der Foren ist nun der Masterplan für NRW, mit seinen 101 Maßnahmen und Handlungsempfehlungen orientiert an den Ideen aus den Unternehmen, entstanden. Die Umweltwirtschaft ist ein wachsendes Feld, indem die Kreislaufwirtschaft in den letzten Jahren neue Märkte geschaffen hat. Das Forum Umweltwirtschaft.NRW machte deutlich, dass sich besonders die Technologien in der Umweltwirtschaft, die dazu beitragen Ressourcen wieder in den Kreislauf zu bringen, enorm weiterentwickelt haben. Die Umsetzung und Beteiligung an den Maßnahmen sowie Handlungsempfehlungen des Masterplans für NRW bleibt ein dynamischer Prozess, somit können die Maßnahmen jederzeit angepasst werden. Die Veranstaltung des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW (MKULNV) soll damit als Impuls für einen innovativen Prozess angesehen werden. NRW ist außerdem das erste Land, das einen Umweltwirtschaftsbericht, der die Grundlage des Masterplans für NRW bildet, erstellt hat.
Damit strategische Ansätze und Maßnahmen zur Stärkung der Umweltwirtschaft in NRW vorangetrieben werden können, müssen Innovationen gefördert werden. Viele Maßnahmen zur Energieeinsparung oder zur Anwendung erneuerbarer Energie werden vom Land Nordrhein-Westfalen oder dem Bund gefördert. Für einen besseren Überblick und die Förderung von Innovationen wurde das Förder-Navi der EnergieAgentur.NRW vorgestellt. Dieses Programm soll Privatpersonen, Unternehmen, gemeinnützigen Organisationen oder Kommunen helfen, schneller den passenden Fördertopf sowie Ansprechpartner für das eigene Projekt zu finden.
Zur besseren Beratung und Vernetzung fiel zudem der Startschuss für das Kompetenznetzwerk Umweltwirtschaft.NRW durch Umweltminister Remmel, welcher das Team, bestehend aus Herrn Marcus Bloser, Frau Dr. Esther Dörendahl, Herrn Johannes Auge und Herrn Jan Nicolai Hennemann, vorstellte. Ziel des Netzwerkes ist es, gemeinsam und Branchenübergreifend voneinander zu lernen.

Begrüßung in der Turbinenhalle Düsseldorf
Begrüßung durch Marcus Bloser und Umweltminister Johannes Remmel
Startschuss des Kompetenznetzwerkes Umweltwirtschaft.NRW
Abschließende Diskussionsrunde
Maßnahmen und Handlungsempfehlungen des Masterplans
 

E-World energy & water - Wir sind dabei!

Wann: 09. Februar 2017

Wo: Messe Essen, Galeria, auf dem Stand der KlimaExpo.NRW

Was: Vorstellung der Branche und des Vereins auf dem "Karriere-Tag"

Voten Sie für uns bei den GreenTec Awards in der Kategorie Kommunikation!

Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg erhalten Auszeichnung im Rahmen der KlimaExpo.NRW
Quelle: KlimaExpo.NRW

Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg und die Wohnungsgesellschaft Rheinwohnungsbau GmbH sind mit Ihrem Wohnobjekt Duisburg-Ungelsheim am 06. Dezember offiziell von der KlimaExpo.NRW als "204. Schritt" ausgezeichnet worden. In der Stadt Duisburg werden für die getrennte Erfassung von Abfällen und Wertstoffe zusätzlich zu den herkömmlichen Abfallbehältern (von 40 l bis 1.100 l-Behälter) Halbunterflur- und Vollunterflurbehälter eingesetzt. Dieses innovative Sammelsystem ist teilweise oder auch ganz in den Untergrund eingelassen, so dass nur ein Teil des Behälters (Halbunterflurbehälter) oder ausschließlich die Einwurfsäule (Vollunterflurbehälter) oberirdisch sichtbar ist. Nach der Zusammenarbeit mit mehreren Herstellern wurde der eingesetzte Halbunterflurbehälter, der sogenannte Großwohnanlagen-Abfallbehälter mit Identifikations-System, kurz GABIS, entwickelt. Dieser neue Abfallbehälter bietet für Mieterinnen und Mieter einer Großwohnanlage viele Vorteile. Der Halbunterflurbehälter hat ein höheres Fassungsvolumen als die gängigen Abfallbehälter in Großwohnanlagen. Er beinhaltet das Volumen von mind. zwei 1.100 l Behälter, benötigt aber weniger Stellfläche als diese. Der Behälter ist mit einem Identifikationssystem digitalisiert, so dass eine Fremdnutzung ausgeschlossen werden kann. Nur die Bewohner des Hauses können mit einem entsprechenden Chip die Einwurfklappe öffnen und ihren Müll entsorgen. So kann die Aufteilung der Abfallgebühr genau nach tatsächlichem Aufkommen ermittelt werden und ermöglicht eine verbrauchsabhängige Abrechnung. Die zwei Hauptgründe die die Klimarelevanz dieses Projektes begründen:

  • Die Stromversorgung für das elektronische Schleusensystem wird über Solarzellen gewährleistet. Dadurch wird die für den Betrieb der Schleusen benötigte Energie durch regenerative Energie zur Verfügung gestellt und sorgt damit für eine Einsparung fossiler Ressourcen.
  • Durch die Umstellung der regulären Abfallbehälter auf Halbunterflurbehälter konnte CO2 eingespart werden. Dies wurde mit Hilfe der INFA GmbH bilanziert. Allein die Umstellung von der bisherigen Papierbündelsammlung auf die Altpapiersammlung über Halbunterflurbehälter lässt eine größere Menge getrennt erfasstes Papier (etwas 10 kg/E*a) erwarten. Durch dessen stoffliche Verwertung können im Vergleich zur Verbrennung mit dem Restabfall jährlich ca. 7 kg CO2-Äq. bezogen auf jeden an das System angeschlossenen Einwohner eingespart werden.
Verallia Glaswerkbesichtigung in Essen zur Jahresabschluss-Mitgliederversammlung

In gemütlicher Atmosphäre und erster vorweihnachtlicher Stimmung trafen sich die Mitglieder des Vereins Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft am 25. November 2016 in Essen. Zu Beginn der Versammlung kamen die Mitglieder vor dem Glaswerk der Verallia Deutschland AG in Essen zusammen, um dieses als kleines Highlight der bevorstehenden Mitgliederversammlung zu besichtigen. Verallia beschäftigt in Deutschland mehr als 1.400 Mitarbeiter und verfügt unter anderem über Produktionsstandorte in Bad Wurzach, Wirges, Neuburg/D. und Essen. Die Herstellung sowie die Produktion erfolgen umweltverträglich nach den Prinzipien von Kreisläufen für alle Medien. Theoretisch werden heute bei der Verallia Deutschland AG zwei von drei Glasverpackungen aus wiedereingeschmolzenem Altglas produziert. Damit trägt die Verallia Deutschland AG zur Ressourcenschonung und zur Abfallvermeidung bei. Die Vereinsmitglieder nutzten die informative Werksführung, um den Prozess vom Recyclingglas (angeliefertes Altglas) bis hin zur fertig abgepackten Glasflasche zu verfolgen. Zu Beginn werden die Rohstoffe, inkl. des Recyclingglases, entsprechend der Rezeptur gewogen, gemischt und mit Transportbändern zur Schmelzwanne transportiert. Die Rohstoffmasse des Gemenges besteht aus Sand, Soda in Form von Natriumkarbonat, Kalk und sonstigen Bestandteilen, insbesondere zur Färbung des Glases. Die Behälterglasproduktion ist ein Hochtemperaturprozess, bei dem die Rohstoffe bei 1590°C zu Glas geschmolzen und über ein Rinnensystem zur Glasformungsmaschine geführt werden. Besonders die Einsicht in Teile der Schmelzwanne und der Portionierungsprozess der noch glühenden Glastropfen begeisterten alle Mitglieder. Denn das heiße Glasgemenge wird über der Glasformungsmaschine in Form von einzelnen Tropfen aus dem steten Glasfluss portioniert und den einzelnen Verarbeitungsstationen zugeführt. Auch die Flaschenformung mithilfe eines Metallstempels bzw. mit Druckluft faszinierte die Anwesenden. Darüber hinaus wurde die Technik hinter den verschiedenen Prozessen von allen interessiert verfolgt. So wurden bspw. Ähnlichkeiten bei der Überwachungstechnik der heißen Glasmasse zu der Überwachungstechnik der brennenden Müllmasse in Müllverbrennungsanlagen festgestellt. Nach der aufschlussreichen Werksführung kamen die Mitglieder im nahegelegenen Bottrop zu einem gemeinsamen "Get Together" erneut zusammen, um die angekündigten Vereinsformalitäten abzuarbeiten und noch einmal zum Jahresende in geselliger Runde zusammenzutreffen.

Quelle: Verallia Deutschland AG
Quelle: Ralf Breer
GreenTec Awards Voting - wir sind in den TOP 10!

Unser Verein hat es in die TOP 10 in der Kategorie Kommunikation der GreenTec Awards 2017 als weltgrößter Umwelt und Wirtschaftspreis geschafft. Wir wollen den begehrtesten Umweltpreis der Welt im kommenden Jahr entgegennehmen - Unterstützen Sie uns, indem Sie vom 28. November 2016 bis 6. Januar 2017 online unter abstimmung.greentec-awards.com für unser Projekt stimmen! Durch Ihre Stimme können Sie den Auswahlprozess entscheidend mitgestalten: Das Projekt mit den meisten Votes qualifiziert sich automatisch als einer der drei Nominierten in der jeweiligen Kategorie. Aus diesen wählt die Jury dann den Gewinner. Zu den Bewerbern um den begehrten Umweltpreis zählen sowohl namhafte Großunternehmen als auch viele junge Köpfe mit innovativen Ideen. Unterstützt werden sie von etablierten Medienpartnern wie ProSieben und der FAZ, die beispielsweise mit den Sonderpreisen Start-up oder GalileoWissenspreis gezielt kleine neu gegründete Unternehmen oder Privatpersonen und ihre grünen Projekte fördern. Für die feierliche Preisverleihung am 12. Mai 2017 in Berlin werden wieder zahlreiche prominente Gäste aus Wirtschaft,Wissenschaft, Politik und Medien erwartet. Gleich zwei Besonderheiten kommen im nächsten Jahr zusammen: Kanada ist das erste Partnerland der GreenTec Awards und das zehnjährige Jubiläum des weltgrößtenUmwelt- und Wirtschaftspreises steht bevor. Bereits auf unterschiedlichsten Wegen zeigte Kanada, das zweitgrößte Land der Welt, sein Engagement und seine Innovationskraft im Bereich Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Seit dem Amtsantritt von Justin Trudeau als Premierminister ist erneut ein Umdenken in der Umweltpolitik erfolgt. Durch die Partnerschaft von Kanada und den GreenTec Awards rückt einer der wichtigsten Themen unserer Zeit, der Umweltschutz, in den Fokus der Weltöffentlichkeit und erreicht internationale Aufmerksamkeit. Die Präsenz zahlreicher prominenter Gäste auf dem Grünen Teppich der Gala sorgt jedes Jahr aufs Neue für eine weitreichende Berichterstattung. Die große mediale Aufmerksamkeit verhilft den GreenTec Awards dazu, grüne Innovationen und Projekte ins Rampenlicht zu stellen und so zu einer umweltfreundlicheren Zukunft beizutragen. Durch Ihre Stimme können Sie dabei helfen. Deshalb stimmen Sie jetzt online auf abstimmung.greentecawards.com für uns ab und helfen Sie dabei, die Welt ein Stückchen grüner zu gestalten!

NRW-Klimakongress 2016

Am 16. November findet der "NRW-Klimakongress 2016" in der Historischen Stadthalle Wuppertal statt, den Johannes Remmel, NRW-Klimaschutzminister, mit einer Begrüßungsrede eröffnen wird. Wie NRW den Klimaschutz vorantreibt und wie die Mobilitätswende gelingen kann, sind Vortragsthemen dieser Veranstaltung. Vertreterinnen und Vertreter von Kommunen und Unternehmen sind darüber hinaus am Nachmittag zur Teilnahme an einem Kommunalkongress sowie einem Unternehmenskongress eingeladen, auf denen jeweils konkrete Beispiele für innovative Ansätze für Klimaschutz und Klimaanpassung in Kommunen und Unternehmen vorgestellt werden.

25. Jubiläum der Kölner Abfalltage am 09. und 10.November 2016

Die Jubiläumsveranstaltung der Kölner Abfalltage fand in diesem Jahr unter dem Themenschwerpunkt Ressourcen- und Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft statt. Unser Verein "Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e.V." hat diese Möglichkeit genutzt, um sich und seine Aktivitäten durch einen Vortrag von unserem Vorsitzenden Herrn Ernst-Peter Rahlenbeck einem breiten Publikum aus verantwortlichen und Entscheidungsträgern der abfallerzeugenden Industrie sowie aus Handel, Handwerk & Gewerbe, den öffentlich-rechtlichen und privaten Entsorgungsunternehmen zu präsentieren. Neben der Vereinsvorstellung wurden auch die Aktivitäten unseres Kooperationspartners :metabolon, durch die Geschäftsführerin des bergischen Abfallverbandes Frau Lichtinghagen-Wirths, vorgestellt. Dabei konnte sowohl ein guter Bogen zu unserem Verein geschlagen werden als auch verdeutlicht werden, dass die Abfall- und Recyclingbranche die stärkste in NRW ist (siehe Umweltwirtschaftsbericht). Die Kölner Abfalltage 2016 haben verdeutlicht, dass die Kreislaufwirtschaft noch nicht geschlossen funktioniert und es noch einige Lücken zu schließen gibt. Zudem wurde herausgestellt, dass wir uns heute immer noch in einer fossil orientierten Energiegesellschaft befinden und noch nicht vollkommen in einer nachhaltigen Wirtschaft angekommen sind. Die Kreislaufwirtschaft in NRW ist jedoch ein wachsender Zweig und auf einem guten Weg, die gesetzten Ziele hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft zu erreichen.

Quelle: Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e.V.
Quelle: Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e.V.

VKU Landesfachtagung NRW in Aachen

Gelungene Teilnahme an der Landesfachtagung des VKU in Aachen unter dem Thema "Starke kommunale Unternehmen im Zentrum von Europa". Der Verein Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft konnte sich mit Ausstellern, wie H&G Entsorgungssysteme GmbH oder NATURABIOMAT GmbH in einer Fachausstellung rund um das Tagesprogramm der Landesfachtagung in Aachen präsentieren. Bei den informativen Vorträgen wurde vor allem deutlich, dass die Weichen nun gestellt werden müssen, um die geforderten Klimaschutzziele zu erreichen. Nach Aussagen von Frau Reiche der Hauptgeschäftsführerin des VKU sind vor allem die Berücksichtigung der Punkte: 1. Deponieverbot, 2. Produktdesign und 3. Einheitliche Definitionen ausschlaggebend für den Klima- und Umweltschutz. Denn durch die Berücksichtigung können 1. mehr Materialien wiederverwertet, 2. verwertungsfreundlicher produziert und damit Rohstoffe eingespart sowie 3. die Anwendung einheitlicher Berechnungsmethoden verwendet werden.

Begrüßung und Eröffnung der Fachtagung durch Herrn T. Patermann
Austeller im Foyer
Impressionen vom Campus Symposium 2016

Der Verein hat sich zusammen mit der SASE auf dem Campus Symposium 2016 (auf dem Gelände der ehemaligen Bernhard-Hülsmann-Kaserne) präsentiert. Bekannte Gäste waren unter anderem S.E. Hamid Karzai, ehemaliger Staatspräsident Afghanistans, Dr. Gregor Gysi, Mitglied im Deutschen Bundestag, und Jörg Helmut Trauboth, ehemaliger NATO-Generalstabsoffizier der Luftwaffe.

>>> mehr...

Campus Symposium - Wir sind dabei!

Wann: 8. September 2016- 9.September 2016

Wo: Iserlohn, auf dem Gelände der ehemaligen Bernhard-Hülsmann Kaserne

Was: Wirtschaftskonferenz zum Thema "Werte- Systeme und soziale Marktwirtschaft im Umbruch?"      

>>>>> Mehr zum Programm finden Sie hier...

Gelungenes Zusammentreffen von Kunststoff- und Recyclingbranche!

Am 07.07.2016 fand die Veranstaltung Ressource Kunststoff – Zukunftschancen für NRW im Forum der SASE in Iserlohn statt. Bei diesem Treffen traten Vertreter der Recycling- und Abfallbranche in Dialog mit der Kunststoffbranche. Die Veranstaltung verhalf beiden Branchen miteinander in Kontakt zu treten und den Austausch untereinander zu fördern. Zudem bot die Veranstaltung Studenten der Fachrichtung Maschinenbau die Chance sich vorzustellen und mit den Akteuren ins Gespräch zu kommen.

Die Veranstaltung gliederte sich in 5 thematische Blöcke in denen Fachvorträge der Unternehmen gehalten wurden. Abschließend mündete die Vortragsreihe, unter dem Ansatz von Ellen MacArthur, in einer offenen Podiumsdiskussion mit Herrn Ernst-Peter Rahlenbeck (Lobbe Holding), Herrn Dr. Michael Scriba (mtm plastics GmbH) und Herrn Dr. Michael Heyde (DSD Resource GmbH).

Insgesamt wurden von den Unternehmen der Kunststoffbranche vor allem neue Technologien bei der Herstellung von Kunststoffprodukten aufgezeigt und Forschungsergebnisse vom Rezyklateinsatz in der Kunststoffverarbeitung dargestellt. Es wurde auch darüber diskutiert, in welcher Form und auf welchen industriellen Zweigen (Bspw. der Automobilindustrie oder der Landwirtschaft) Produkte aus recyceltem Kunststoff verwertet werden können und bereits verwertet werden. Der Dialog und das Zusammentreffen der Branchen ist ein Schritt in die Richtung zukünftig mehr gebrauchte Kunststoffe (Rezyklate) wieder in den Kreislauf zurückzuführen. Festgestellt wurde, dass es nicht an vorhandenen Technologien fehlt, sondern vielmehr an der Akzeptanz. Die Veranstaltung hat verdeutlicht, dass die Bedeutung eines zukünftigen Zusammenschluss von beiden Branchen wächst, damit schon beim Produktdesign die Entsorgung beachtet wird. Denn diese Thematik wird heute noch nicht bei der Produktion berücksichtigt. Auch an Definitionen von Begrifflichkeiten muss noch gearbeitet werden, da diese noch nicht einheitlich sind und es dadurch häufig zu Missverständnissen kommt.

Zusätzlich gab es drei Aussteller, welche neben den Fachvorträgen die Veranstaltung dazu genutzt haben sich zu präsentieren.

Folgende Aussteller waren vor Ort und haben sich näher vorgestellt:

Copyright by Kunststoffland NRW e.V.
Copyright by Kunststoffland NRW e.V.
Copyright by Kunststoffland NRW e.V.
 

„Ressource Kunststoff – Zukunftschancen für NRW“ am 07.07.2016 in Iserlohn

Termin: Donnerstag, 07. Juli 2016 (10:00 Uhr -18:00 Uhr)

Ort: SASE Iserlohn (Max-Planck-Str. 09, 58638 Iserlohn)

Veranstalter: kunststoffland.NRW e.V. in Kooperation mit dem Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e.V.

Anmeldungen an Brigitte Rauscher
Fax: +49 211 210 940 20
E-Mail: rauscher@kunststoffland-nrw.de
Oder online unter:
www.kunststoffland-nrw.de

Programm/ Anmeldung auch hier

Jahresveranstaltung der KlimaExpo.NRW 2016

Am 23. Juni 2016 fand die Jahresveranstaltung „Fortschrittsmotor Klimaschutz 2016 – Ausgezeichnete Vorreiter” der KlimaExpo.NRW im alten Kesselhaus in Düsseldorf statt. Die Veranstaltung wurde, nach begrüßenden Worten der Geschäftsführer Dr. Heinrich Dornbusch und Wolfgang Jung, von Hannelore Kraft eröffnet. In der Veranstaltung wurden ausgezeichnete Projekte der Klimaexpo zu Preisträgern gekürt. Alle ausgezeichneten Projekte wurden dazu in einem Kurzfilm vorgestellt.

Im Rahmen der Jahresveranstaltung wurde auch das Lippewerk von REMONDIS in Lünen offiziell als Preisträger gekürt und erzielte den zweiten Platz in der Themenwelt "Ressourcen schonen“. Ein kleines Highlight der Veranstaltung war die Ansprache von Hannes Jaenicke, der aus Film & Fernsehen bekannt ist.

 

Weitere Informationen zu den einzelnen Preisträgern und Beiträgen finden Sie hier >>

Das Projekt „Mobile Wärmebox“ wurde als 171 Schritt vom Klimaschutzminister Remmel in die KlimaExpo.NRW aufgenommen

Die „Mobile Wärmebox“ ist ein mobiler Wärmespeicher, der von der AWG Abfallwirtschaftsgesellschaft des Kreises Warendorf mbH und der Hammelmann Service GmbH Co. KG entwickelt wurde.

Für dieses vorbildliche Engagement im Klimaschutz wurde das Projekt „Mobile Wärmebox“ feierlich in die KlimaExpo.NRW aufgenommen. Zu diesem Anlass übergab NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel auf der IFAT 2016, der Weltleitmesse für Umwelttechnologien, die Urkunde zur Qualifizierung für die Leistungsschau an AWG-Geschäftsführer Thomas Grundmann. „Das Projekt zeigt eine einfache und im Gegensatz zu vielen anderen mobilen Wärmespeichern auch wirtschaftliche Lösung für den rohrfreien Wärmetransport. Von dem Pilotprojekt profitieren Abwärmeproduzenten und -nutzer gleichermaßen“, so Minister Remmel.  

Das Projekt verwendet ganz einfach Wasser als Wärmeträger und schafft so einen wirtschaftlichen Betrieb. Seit dem Frühjahr 2016 wird das Olympiabad in Ennigerloh mit Wärme aus dem Entsorgungszentrum versorgt. Das bis zu 85 °C heiße Wasser wird per Spezialisolierbehälter transportiert und am Schwimmbad in einen 23 Kubikmeter großen Speicherbehälter abgegeben. Dieser ist so ausgerüstet, dass das Wasser über Mischer in die Becken abgegeben werden kann. Über Wärmetauscher wird das Duschwasser für die Badegäste auf bis zu 60 °C aufgeheizt, die hohen Temperaturen verhindern gleichzeitig die Bildung von Legionellen. Je nach Bedarf werden zwei bis drei Container pro Woche benötigt. Ein Behälter transportiert ca. 1.700 Kilowattstunden Wärme. Verglichen mit der reinen Gasnutzung spart das Olympiabad mit jeder Wärmebox rund 340 kg CO2 ein.

Impressionen von der IFAT 2016 und dem Gemeinschaftstand NRW

IFAT München - Wir sind dabei!

Wann: 30 .Mai 2016 - 03. Juni 2016

Wo: Messe München, Eingang Ost EG

Was: Gemeinschaftsstand Nordrhein-Westfalen

Vorstellung des Vereins am Mittwoch 01.06.2016 um 10 Uhr mit der KlimaExpo.NRW

Wirtschaftsforum „Kreislaufwirtschaft“ des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums tagte in Iserlohn

Am Dienstag, den 05.04.2015 fand in Iserlohn das Wirtschaftsforum Kreislaufwirtschaft – Wege zur Stärkung der nachhaltigen Ressourcenwirtschaft in Nordrhein-Westfalen- statt. Das Wirtschaftsforum Kreislaufwirtschaft wurde vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MKULV) in Kooperation mit dem "Verein Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e.V." und dem Cluster Umwelttechnologien NRW durchgeführt, um über aktuelle Herausforderungen, Chancen und Aufgaben der Kreislaufwirtschaft zu diskutieren. Insgesamt waren rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vertreten.

Moderiert wurde das Forum von Marcus Bloser (Cluster Umwelttechnologien NRW). Zur Eröffnung fanden Herr Dr. Buch, als Vertreter des Umweltministeriums und Frau Dr. Bracht, als Vertreterin des Wirtschaftsministeriums begrüßende Worte. Herr Dr. Buch vom Umweltministerium erläuterte dabei die Ziele des Landes auf der Schnittstelle Umweltwirtschaft und Kreislaufwirtschaft. Herr Leifer vom Umweltministerium rundete abschließend die Veranstaltung mit einer Zusammenfassung ab.

Zudem hielt Herr Lühr von der Prognos AG einen Vortrag über die wesentlichen Ergebnisse des Umweltwirtschaftsberichtes NRW zur Kreislaufwirtschaftsbranche.

Die Diskussion im Plenum verlief entlang der folgenden Themenschwerpunkte:

  • Stärken des Recyclings- Absatzmärkte und Entsorgungswege
  • Innovationen von morgen – erkennen und fördern
  • Nationale und internationale Märkte erschließen
  • Fachkräftebedarf und Qualifizierung.

Die aus der Diskussion resultierenden Maßnahmen, Herausforderungen, Chancen und Risiken wurden vom MKULNV aufgenommen und sollen als Empfehlungen in den zukünftigen Masterplan Umweltwirtschaft in NRW aufgenommen werden. Dieser soll im Herbst 2016 erscheinen und neue Maßnahmen und Ziele definieren. Dabei werden die Stärkung der Regionen und die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen im Mittelpunkt stehen.

Die Landesgesellschaft KlimaExpo.NRW machte noch einmal deutlich, dass der Verein Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft eine gute Plattform für die Kommunikation zwischen den Akteuren der Kreislaufwirtschaft bietet, um nicht zuletzt auch noch weitere Projekte in die KlimaExpo.NRW einzubringen. Des Weiteren wurde während des Forums auch auf die Veranstaltung Ressource Kunststoff- Zukunftschancen für NRW | Dialog von Kunststoff und Abfall-/ Recyclingwirtschaft hingewiesen, die am 07.07.2016 in der SASE in Iserlohn stattfindet.

Wirtschaftsforum Kreislaufwirtschaft

Umweltschutz ökonomisch nutzen: umweltgerechte Behandlung von Abfällen, Rückgewinnung eingesetzter Wertstoffe und die Entwicklung entsprechender Anlagentechnologien als Herausforderung und Chance für Unternehmen in NRW

Termin: Dienstag, 5. April 2016 (12.30 - 16.30 Uhr)

Ort: SASE Iserlohn (Max-Planck-Str. 09, 58638 Iserlohn)

Veranstalter: Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW, in Kooperation mit dem „Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e.V.“ und dem Cluster Umwelttechnologien NRW

Programm als pdf

Auftaktveranstaltung der Brancheninitiative „Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e. V." - Auszeichnung als Partner der KlimaExpo.NRW und Start der offiziellen Zusammenarbeit

Am Montag, den 15. Juni 2015, fand in Iserlohn die Auftaktveranstaltung der Brancheninitiative „Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft e. V.“ Nordrhein-Westfalen statt.

Unter der Schirmherrschaft des nordrhein-westfälischen Umweltministers Johannes Remmel, welcher auch die Key Note zum Beitrag der Kreislaufwirtschaft für den Klimaschutz hielt, wurde die Brancheninitiative als offizieller „Partner“ der KlimaExpo.NRW ausgezeichnet und der Startschuss für die künftige Zusammenarbeit gegeben.  [ausführlicher Bericht hier]