Rechtsform und Finanzierung

Die Brancheninitiative „Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft“ ist als gemeinnütziger Verein organisiert. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des §52 der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Der Zweck des Vereins besteht in dem Aufbau, der Förderung, der Initiierung und der Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung des Klimaschutzes im Rahmen der allgemeinen Aktivitäten der Kreislaufwirtschaft. Außerdem ist seine Tätigkeit darauf gerichtet, die Allgemeinheit insbesondere durch die Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung breiter Bevölkerungsschichten auf dem Gebiete des Klimaschutzes und der Kreislaufwirtschaft zu fördern.

Ziele und Aufgaben des Vereins sind gemäß Satzung insbesondere:

  • die Förderung des Umweltschutzes,
  • die Förderung und Unterstützung der KlimaExpo.NRW sowie der regionalen Maßnahmen und Projekte,
  • die Information aller Mitglieder bezüglich der Aktivitäten zum Thema Klima-schutz durch Kreislaufwirtschaft, zunächst und vor allem vor dem Hintergrund der KlimaExpo.NRW,
  • die Darstellung und Weiterentwicklung der positiven Auswirkungen der Kreislaufwirtschaft auf die Reduzierung bzw. die Vermeidung von Treibhausgasen. 

Der Verein finanziert sich und die Arbeit der Geschäftsstelle in erster Linie über die Mitgliedsbeiträge und Spenden. Die Mitglieder zahlen jährlich die Mitgliedsbeiträge, deren Höhe nach Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung in einer Beitragsordnung festgelegt wird.